Qualifikationssuche

DQR/EQR-Niveau 4

Qualifikation: Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste Fachrichtung Medizinische Dokumentation/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Fachrichtung Medizinische Dokumentation

Qualifikationstyp: Duale Berufsausbildung (3 und 3 ½-jährige Ausbildungen)

Um was für einen Qualifikationstyp handelt es sich?

Bei dieser Qualifikation handelt es sich um eine Duale Berufsausbildung (3- und 3½-jährige Ausbildung). In Deutschland ist das berufliche Bildungswesen von hoher Bedeutung. Eine zentrale Stellung kommt hierbei der Ausbildung im dualen System zu, die den Zugang zu vielen beruflichen Tätigkeitsfeldern ermöglicht, für die in anderen Ländern eine Ausbildung an einer Hochschule vorgesehen ist. Das System wird als dual bezeichnet, weil die Ausbildung an zwei eigenständigen Lernorten durchgeführt wird: im Betrieb und in der Berufsschule. Es  verbindet den Erwerb theoretischen Wissens und praxisbezogener Kompetenzen mit der betrieblichen Praxis. Der erfolgreiche Abschluss befähigt zur unmittelbaren Berufsausübung als qualifizierte Fachkraft in einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf. Darüber hinaus knüpfen vielfältige berufliche Aufstiegsfortbildungen daran an.

Die Absolventen/-innen verfügen über die für die Ausübung einer qualifizierten beruflichen Tätigkeit notwendigen beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit). Sie verfügen über Kompetenzen zur selbständigen Planung und Bearbeitung fachlicher Aufgabenstellungen in einem umfassenden, sich verändernden beruflichen Tätigkeitsfeld.


Welche Lernergebnisse werden erreicht?

Erfassen und Erschließen der Befunde, Krankenakten und medizinischen Informationen
Klassifizieren der Befunde, Diagnosen, Therapien, Medikationen, Operationen, Komplikationen und Symptomen
Dokumentieren von Daten klinischer Studien zur Arzneimittelprüfung, Arzneimittelüberwachung und Therapieerprobung
Prüfen, Ergänzen, Aktualisieren, Pflegen und Sichern medizinischer Datenbestände
Selektieren und Aufbereiten von Daten z.B. zur Behandlung, Abrechnung und Forschung sowie zum medizinischen
Qualitätsmanagement
Durchführen von statistischen Auswertungen und Präsentieren der Ergebnisse
Überwachen des Zugang zu personenbezogenen medizinischen Daten
Entwerfen und Erproben von Erfassungsschemata, Erhebungsbögen und Datenbankstrukturen
Leiten von Patientenaufnahmen und Krankenaktenarchiven
Durchführen patientennaher Verwaltungsaufgaben,
Mitwirken bei Schulungen,
Beschaffen und Erwerben von Medien, Informationen und Daten
Erfassen und Erschließen von Medien, Informationen und Daten
Sichern von Medienbeständen und sonstigen Informationsträgern
Einsetzen von Informations- und Kommunikationssystemen
Recherchieren in Datenbanken und -netzen
Informieren, Beraten und Betreuen von Kunden und Benutzern
Mitwirken an der Öffentlichkeitsarbeit und am Marketing,.


Welche zuständige Stelle vergibt die Qualifikationsbescheinigung?

Industrie- und Handelskammer (IHK), zuständige Stellen des öffentlichen Dienstes (öD)


Was sind die Zugangsvoraussetzungen?

Es gibt keine formalen Zugangsvoraussetzungen. Jedoch muss die allgemeine Schulpflicht von neun bzw. zehn Vollzeitschuljahren erfüllt sein. Das Ausbildungsverhältnis kommt durch Abschluss eines Berufsausbildungsvertrages mit einem Betrieb der Wirtschaft oder mit einer vergleichbaren Einrichtung zustande.


Wie wird die Qualifikation erworben?

Die Ausbildung erfolgt in Betrieb und Schule: Im Betrieb erwerben die Auszubildenden praxisbezogene Kompetenzen im realen Arbeitsumfeld. An einem bis zwei Tagen pro Woche oder blockweise über ein bis zwei Wochen absolvieren die Auszubildenden die Berufsschule, in der allgemeine und berufliche Lerninhalte theoretischer Natur verzahnt zur praktischen Ausbildung im Betrieb vermittelt werden. Die Ausbildung schließt mit einer Prüfung vor dem Prüfungsausschuss der zuständigen Stelle ab.

Die Abschluss- bzw. Gesellenprüfung kann auch ablegen, wer nachweist, dass er mindestens das 1 ½ fache der vorgeschriebenen Ausbildungszeit im Beruf oder in einem anderen einschlägigen Ausbildungsberuf tätig gewesen ist oder durch Zeugnisse oder andere Nachweise glaubhaft machen kann, dass er/sie berufliche Handlungsfähigkeit in hinreichendem Maße erworben hat (sog. „Externenprüfung“).


Welche Anschlussmöglichkeiten gibt es?

Nach Abschluss einer Berufsausbildung und entsprechender Praxiserfahrung haben die Absolventen/innen die Möglichkeit, einen staatlich geregelten Abschluss einer Aufstiegsfortbildung zu erwerben.

Nach in der Regel mindestens dreijähriger Berufspraxis und erfolgreichem Abschluss eines Eignungsfeststellungsverfahrens erhalten sie gemäß Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.03.2009 eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung.