Qualifikationssuche

DQR/EQR-Niveau 6

Qualifikation: Fitnessfachwirt/Fitnessfachwirtin (IHK des Saarlandes)

Qualifikationstyp: Berufliche Fortbildungsqualifikationen § 54 BBiG bzw. § 42 HwO (Niveau 6)

Um was für einen Qualifikationstyp handelt es sich?

Bei Qualifikationen dieses Typs handelt es sich um berufliche Fortbildungen, deren Prüfungen regional durch zuständige Stellen (nach Berufsbildungsgesetz) geregelt sind. Die Berufsbildung in Deutschland hat ein mehrstufiges System von beruflichen Fortbildungsqualifikationen. Im Rahmen der geregelten Fortbildung werden drei Fortbildungsniveaus unterschieden. Sie unterscheiden sich im Hinblick auf die Kompetenzanforderungen und die damit zusammenhängenden unterschiedlichen betrieblichen Einsatzmöglichkeiten. Sie setzen eine abgeschlossene berufliche Qualifikation (in einem anerkannten Ausbildungsberuf und/oder in einer anerkannten beruflichen Fortbildung) oder den Nachweis einer vergleichbaren Qualifikation voraus und bauen auf diesen auf. Sie qualifizieren für die Übernahme von Fach- und Führungsfunktionen, in denen zu verantwortende Leistungsprozesse eines Unternehmensbereichs oder eines Unternehmens eigenständig gesteuert, ausgeführt und dafür Mitarbeiter/innen geführt werden. Qualifikationen dieses Typs gehören zum zweiten beruflichen Fortbildungsniveau.


Welche zuständige Stelle vergibt die Qualifikationsbescheinigung?

Industrie- und Handelskammer (IHK)


Was sind die Zugangsvoraussetzungen?

Zugangsvoraussetzungen zur Fortbildungsprüfung sind i. d. R. eine mit Erfolg abgelegte Abschluss- bzw. Facharbeiterprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf der jeweiligen Fachrichtung und entsprechende Berufspraxis.


Wie wird die Qualifikation erworben?

Für die Zulassung zur Fortbildungsprüfung ist eine Teilnahme an Vorbereitungslehrgängen nicht verpflichtend, stellt aber den Regelfall dar. Vorbereitungslehrgänge in Vollzeit ca. 3-5 Monate, in Teilzeit ca. 1,5-2 Jahre, Fernunterricht mit ergänzenden Seminaren ca. 1,5 bis 2 Jahre – in Abhängigkeit vom Vorwissen der Teilnehmenden.
Der durchschnittliche Lernumfang zum Erwerb der Qualifikation auf dieser Ebene beträgt 600 + 600 Stunden (Präsenzseminare + Selbststudium). Die vorausgegangene dreijährige Berufsausbildung hat einen durchschnittlichen Umfang von 5000 Stunden, bei einer dreieinhalbjährigen Ausbildung sind es durchschnittlich 5800 Stunden. Zumindest wird zusätzlich eine mindestens einjährige einschlägige Berufserfahrung vorausgesetzt.


Welche Anschlussmöglichkeiten gibt es?

Mit einem Fortbildungsabschluss erhalten Absolventinnen und Absolventen der zweiten Fortbildungsebene auch ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung (gemäß Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.03.2009 bzw. nach Maßgabe der landesgesetzlichen Regelungen) eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung.
Sie haben des Weiteren die Möglichkeit, eine Aufstiegsfortbildung des dritten beruflichen Fortbildungsniveaus (z. B. Geprüfter Betriebswirt/Geprüfte Betriebswirtin) zu absolvieren.